Qigong im Frühling

Frisch in den Frühling mit Qigong

Qigong im Frühling: Wenn in der Natur im Frühjahr alle Zeichen auf Neubeginn stehen, ist auch für uns eine wunderbare Zeit für einen Frühjahrsputz für Körper und Geist. Im Qigong gibt es zahlreiche Übungen, die sich für den Frühling besonders gut eignen. Warum das so ist und welche Übungen das sind, erfährst Du hier.

Die Energie fließen lassen

Nach der chinesischen Gesundheitslehre (Traditionelle Chinesische Medizin, TCM) ist der freie Energiefluss im Körper die Grundlage unserer Gesundheit. Die Energie – das Qi – soll im Körper frei und reichlich fließen. Eine Voraussetzung dafür ist, dass die Energieleitbahnen, auch Meridiane genannt, durchgängig sind.

Die Meridiane durchziehen den ganzen Körper und verbinden die verschiedenen Funktionskreise miteinander. Die Funktionskreise werden mit den Begriffen der Organe bezeichnet, die wir auch in der westlichen Anatomie kennen, wie z. B. Leber oder Gallenblase. Die Funktionskreise in der TCM sind jedoch weiter gefasst als die Organe im westlichen Sinn.

Sind Meridiane blockiert, kann es zu Energiestauungen in bestimmten Funktionskreisen kommen. In anderen Funktionskreisen kommt es dagegen zu einem Mangel. Als Folge dieses Ungleichgewichts können Krankheiten entstehen. Sind die Energiebahnen dagegen frei, reguliert sich der Körper selbst. Dann laufen alle Prozesse harmonisch ab und wir sind gesund.

Qigong im Frühling – diese Übungen eignen sich besonders:

  • Schütteln
  • Klopfen der Meridiane
  • Meridiandehnungen, insbesondere für die Meridiane Leber/Gallenblase, Lunge/Dickdarm

Die Leber stärken

Die jahrtausendealte Philosophie hinter Qigong, der Daoismus, beruht auf der Beobachtung der Natur. Die Veränderungsprozesse in der Natur, wie der Wechsel der Jahreszeiten, werden durch die Wandlungsphasen oder 5 Elemente beschrieben. In dieser Philosophie entspricht der Frühling der Wandlungsphase Holz. Diese steht für Wachstum und Entfaltung, Kreativität und Intuition.

Die Wandlungsphasen haben auch eine Entsprechung im menschlichen Körper. So entspricht die Wandlungsphase Holz dem Funktionskreis Leber. In dieser Vorstellung reguliert die Leber den Fluss des Qi und ist zuständig für Antrieb und Dynamik. Kann das Leber-Qi frei fließen, sind wir ausgeglichen und können unsere Vorhaben und Pläne in Einklang mit uns und unserer Umwelt angehen.

Qigong im Frühling – diese Übungen eignen sich besonders:

  • Die 6 heilenden Laute, insbesondere der Leberlaut
  • Augenübungen

Harmonie und Verbindung spüren

Im Qigong verwenden wir drei Mittel, um den Energiefluss im Körper zu beeinflussen: Bewegung, Atmung und Vorstellungskraft. Viele Qigong-Übungen regen durch poetische Namen und Übungsanleitungen die Vorstellungskraft mit Bildern aus der Natur an. So beschreibt z. B. die Atemblume die Entwicklung einer Blume – vom Samenkorn, über das Wachstum des Sprosses, die Entfaltung der Blüte bis zur Entstehung des neuen Samens.

Wenn wir die Bewegungen zusammen mit den entsprechenden Vorstellungsbildern üben, fühlen wir uns ein in den natürlichen Rhythmus der Natur. Wir erleben uns selbst als Teil der Natur, harmonisch eingebunden, als Teil des Ganzen. Das kann eine sehr heilsame und wohltuende Erfahrung sein.

Qigong im Frühling – diese Übungen eignen sich besonders:

  • Die Atemblume
  • Die 5 Elemente
  • Die 5 Räder

Loslassen und Raum für Neues schaffen

Wie wir beim Frühjahrsputz im Haus unnötigen Ballast ‚ausmisten‘, so können wir auch beim Frühjahrsputz im Geist alles loslassen, was uns nicht mehr dienlich ist. Ob überholte Vorstellungen oder negative Emotionen – jetzt ist die Zeit uns davon zu lösen. Dadurch schaffen wir Raum für neue Erfahrungen.

Im Frühjahr können wir unsere Aufmerksamkeit insbesondere auf die Emotion des Zorns richten. Der Zorn wird in der TCM mit der Leber in Verbindung gebracht: Nach der chinesischen Gesundheitslehre schadet Zorn der Leber. Umgekehrt kann sich ein Ungleichgewicht der Leber durch Zorn äußern.

Für den heilsameren Umgang mit Emotionen generell eignen sich viele Arten von Meditationen. Als ‚Gegenmittel‘ für Zorn im Speziellen eignet sich besonders die Metta-Meditation. Bei dieser wunderschönen Meditation üben wir, uns selbst und allen fühlenden Wesen ‚liebende Güte‘ entgegenzubringen – und diese beginnt mit einem inneren Lächeln. Ein solches Lächeln kann oft schon viel bewirken – für unser eigenes Wohlgefühl und für unseren Kontakt mit unserer Umwelt.

Qigong im Frühling – diese Übung eignet sich besonders:

  • Metta-Meditation (Meditation der Liebenden Güte)

Qigong im Frühling: Probier es aus!

Neugierig geworden? In unseren Kursen kannst Du diese genannten Qigong-Übungen kennenlernen. Probiere es doch einfach mal aus.

Was sind Deine Erfahrungen?

Was sind Deine liebsten Übungen und Tipps für den Frühling? Vielleicht magst Du sie in den Kommentaren teilen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.